Wegener Stiftungspreis für hörnix

 

Förderpreis der Wegener-Stiftung an die Selbsthilfegruppe „hörnix, dem Netzwerk für Schüler/innen mit Hörschädigung im Rhein-Main-Gebiet“ verliehen.

 

 

Für die besten Ideen zum Thema Öffentlichkeitsarbeit im Bereich „Gesundheit“ wurden fünf Selbsthilfegruppen mit dem Förderpreis der Marion- und Bernd-Wegener-Stiftung ausgezeichnet: Die Preisverleihung, deren Kooperationspartner sowohl die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin als auch die Stadt Wiesbaden sind,fand im Rahmen des Patiententages zum 120. Internistenkongress im Rathaus statt.

 

Der Preis ist eine Auszeichnung für den Einsatz neuer Wege durch elektronische und visuelle Kommunikationsformen, die hohe Emotionalität mit inhaltlich Wichtigem verbinden und ein Höchstmaß an Außenwirkung erzielen.

 

 

Unter 103 Bewerbungen nahm der gemeinnützige Verein „hörnix“ einen Sonderpreis von 500-Euro entgegen. Als Netzwerk für Schüler/innen mit Hörschädigung hat „hörnix“ Zulauf aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet und muss sich allein aus Spenden finanzieren.

 

 

Begeistert hat die Jury die ungewöhnliche Kreativität, zum Beispiel dem Initiieren eines Gottesdienstes in der Marktkirche mit Schriftdolmetschereinsatz von „verba voice“, so dass Wort für Wort auf einer Leinwand nachzulesen war oder dem Engagement für die Reparatur einer Induktionsanlage im Kurhaus, wo öfter Veranstaltungen für Schüler stattfinden sowie die Mitnahme mobiler „Soundfield Hörtechnik von phonak“ aus dem Schulalltag in den Wald, so dass auch beim Klettern, Hör-barrierefreie Freitzeitgestaltung geboten wird.

 

 

Über den ausgesetzten Sonderpreis freuten sich u.a. stellvertretend Ulrike Schneider (Bild 3 von li), Hörnix-Geschäftsführerin und Mutter eines hörgeschädigten Kindes, sowie die 19-jährige Sara (Bild 4 von li), die als Betroffene und ehemalige Teilnehmerin nun selber Veranstaltungen als Betreuerin übernimmt. Sie  wissen aus eigener Erfahrung, dass neben dem gemeinsamen Spaß an barrierefreier Freizeitgestaltung vor allem der Austausch der Erfahrungen untereinander wichtig ist, um Selbstbewusstsein und einen gesunden Umgang mit der Hörbehinderung zu erreichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hörnix-news 4_2014

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0